Quelle: https://www.sidewalklabs.com

Quelle: https://www.sidewalklabs.com

ein bisschen anonym gibt es nicht

Auch wenn es in der Umsetzung nicht immer einfach ist: Unser Ziel ist es so detaillierte Daten wie möglich über Aktivitäten auf der Spielfläche zu erfassen. Zeitgleich wollen wir aber das Sammeln von personenbezogenen zu 100 % ausschließen. Wir glauben, dass dieser Punkt elementar ist damit Stadtgesellschaft solchen Forschungsprojekten vertrauen kann. Darüber hinaus muss klargestellt sein, wem die Daten gehören und für welchen Zweck sie verwendet werden. Wenn diese Punkte offen bleiben besteht die Gefahr, dass das Misstrauen wächst. Aktuelles Beispiel hierfür liefert das Tochterunternehmen aus dem Googlekonzern SidwalkLab, dass in Toronto einen smarten Stadtteil bauen will. Aufgrund erheblicher Bedenken in den oben beschriebenen Punkten stieg Ende letzten Monats die führende Datenschutzexpertin Ann Cavoukian aus dem Projekt aus. Wie es dazu kam beschreibt dieser Artikel im Guardian.

 

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Visualisierung der Bewegungsaktivität aus der Vogelperspektive

Visualisierung der Nutzeraktivität

Die Ergebnisse der gemessenen Daten und die Visualisierung der Bewegungsaktivität sollen Stadtplaner*innen sowie Bürger*innen offen zugänglich gemacht werden und Aufschlüsse über konkrete Aufenthaltsorte und das…
Blaue Ökocolor Holzschnitzel auf dem Naturerfahrungsraum in Mönchengladbach

Interventionen im Real-Labor

Nach einer fast dreimonatigen Status-Quo-Messung, die als Grundlage für die Vergleichsdaten notwendig ist, hat eine Intervention vor Ort stattgefunden. Diese folgte dem Ansatz des Tactical…

Die nächste Testphase startet

Nach intensiver Überarbeitung des Hardware-Aufbaus sowie der Software und Bilderkennung startet plsm in die letzte Messperiode. Vergangenen Donnerstag wurden die drei Gehäuse mit der Sensorik…